online-Forum

U81-Ratsbeschluss: Eine Portion ohne alles

"Jetzt ist es amtlich", titelte der "Express" und spitzte den Ratsbeschluss vom 31.01.2019 auf kernige Botschaften wie 'die U81 in Düsseldorf werde gebaut' oder 'der Rat der Landeshauptstadt habe grünes Licht gegeben' zu.

Dass Teile der Presse den Sachverhalt verkürzt und wenig differenziert darstellen, ist ärgerlich, aber nicht änderbar. Genausowenig hilft es zu beklagen, dass auf diese Weise das uralte politische Konzept des Faktenschaffens fröhliche Urständ feiert. Als Heimat- und Bürgerverein nehmen wir den Stil von Teilen der politischen Akteure zur Kenntnis und weisen an dieser Stelle in aller Deutlichkeit darauf hin, dass es überhaupt keinen Anlass gibt, die Bevölkerung allmählich an den Gedanken einer monströsen Hochbahn zu gewöhnen und somit die Anwohner rund um den Nordstern peu à peu mit ihrem Problem alleine zu lassen.

Was hilft, ist fundierte Information. Und diese bietet Alexander Führer vom Aktionsbündnis U81 in seiner Erläuterung zum Ratsbeschluss, die Sie hier abrufen können. Bitte verbreiten Sie die Informationen weiter und ermuntern Freunde und Bekannte, sich ebenfalls damit auseinanderzusetzen. Es lohnt sich.

Platte Botschaften zu platzieren, ist einfach; und sie zu konsumieren, ist bequem.
Sachverhalte differenziert und trotzdem verständlch darzustellen, ist schwierig; und sich damit zu beschäftigen, erfordert zuweilen das Verlassen der eigenen Komfortzone. 
Wir als Heimat- und Bürgerverein im Schulterschluss mit dem Aktionsbündnis U81 wählen auf jeden Fall den zweiten Weg. Wir bleiben anständig und anstrengend - so wie die Demokratie.

Am 28.03.2019 findet um 19 Uhr eine Informationsveranstaltung des Aktionsbündnis' U81 in der Jonakirche (Lantzallee/Niederrheinstraße) statt. Hier können Sie sich vor Ort mit Alexander Führer über den aktuellen Stand austauschen und erfahren, was in Bezug auf das Planfeststellungsverfahren zutrifft und was nicht. Die Einladung finden Sie hier. Bitte erscheinen Sie zahlreich und bringen Ihre Nachbarn mit.

Text: Harald Schmidt

zurück